Zurück zur Liste

Museen Schlösser und Parks Schloss Oranienburg

Schloßplatz 1
16515 Oranienburg
Telefon

03301-537437

www.​spsg.​de/​schloesser-gaerten/​objekt/​schlossmuseum-oranienburg/​
schlossmuseum-oranienburg@​spsg.​de
Freizeit Rollstuhlfahrer Freizeit Sehbehindert
Im Jahr 1651 als Landsitz für Louise Henriette, erste Gemahlin des Großen Kurfürsten, errichtet, ließ Friedrich I. das Schloss Oranienburg erweitern und prachtvoll ausstatten. Das Schloss zeigt heute eine Sammlung einzigartiger Kunstwerke, darunter eine Gemäldesammlung und Beispiele königlichen Prunksilbers im Silbergewölbe.

Das älteste Barockschloss der Mark Brandenburg (von 1652) liegt im historischen Stadtkern Oranienburgs und beherbergt heute zwei Museen. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) zeigt im Schlossmuseum Kunstwerke des 17. Jahrhunderts, eine einzigartige Silber- sowie Porzellankammer. 

Öffnungszeiten

01.04.2019 - 31.10.2019
Dienstag 10:00h - 17:30h
Mittwoch 10:00h - 17:30h
Donnerstag 10:00h - 17:30h
Freitag 10:00h - 17:30h
Samstag 10:00h - 17:30h
Sonntag 10:00h - 17:30h

Neue Öffnungszeiten ab 01.11.2019

01.11.2019 - 31.03.2020
Dienstag 10:00h - 16:00h
Mittwoch 10:00h - 16:00h
Donnerstag 10:00h - 16:00h
Freitag 10:00h - 16:00h
Samstag 10:00h - 16:00h
Sonntag 10:00h - 16:00h
Besichtigung mit Führung, in der Sommersaison samstags und sonntags auch museal.

Informationen für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen Informationen für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen

Kurz-Beschreibung

  • 14 ausgewiesene Behindertenparkplätze vorhanden
  • Zugang zum Schlossmuseum über eine Türschwelle von 4 cm, alle Museumsbereiche sind mit dem Aufzug erreichbar
  • Gästetoilette für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen stufenlos erreichbar. Türbreite: 93 cm, Bewegungsfläche vor dem WC: 134 cm x >150 cm, rechts: 63 cm x >150 cm, links: 95 cm x >150 cm, Haltegriffe vorhanden
Besonderheiten:
  • Der Haupteingang des Schlosses ist nur über drei Stufen zugänglich. Etwa 20 m links vom Haupteingang befindet sich der barrierefreie Seiteneingang. Dieser Eingang wird vom Museumspersonal geöffnet. Für Gäste im Rollstuhl empfiehlt sich eine Begleitperson, die an der Kasse Bescheid gibt. Die Türschwelle des Seiteneingangs misst 4 cm Höhe und wird hier als Stufe gewertet.
  • Die meisten Exponate sind gut aus einer sitzenden Position sichtbar. Einzelne Aufsteller mit Infotafeln sind jedoch für Gäste aus dem Rollstuhl nicht gut lesbar (mittlere Höhe 103 cm). Einzelne Vitrinen-Beschriftungen, z.B. im Silbergewölbe sind nicht angeschrägt und daher für Rollstuhlfahrer nicht optimal lesbar.
  • Es sind 2 Leihrollstühle vorhanden

PKW-Stellplätze

  • Anzahl der ausgewiesenen Behindertenparkplätze in der Nähe des Eingangs 14

Zugang und Wege Innenbereich

  • Anzahl der Stufe(n) 1
  • Gesamthöhe der Stufen 4 cm
  • über Aufzug oder sonstiges technisches Hilfsmittel
  • Durchgangsbreite der Eingangstür 110 cm
  • Durchgangsbreite der schmalsten aller sonstigen zu nutzenden Türen 90 cm
  • Kommentar:
    • Der Haupteingang des Schlosses ist nur über drei Stufen zugänglich. 
    • Etwa 20 m links vom Haupteingang befindet sich der barrierefreie Seiteneingang, erkennbar an einem relativ eben gepflasterten Weg. Dieser Eingang wird von innen vom Museumspersonal geöffnet. Für Gäste im Rollstuhl empfiehlt sich also eine Begleitperson, die an der Kasse Bescheid gibt. Die Türschwelle des Seiteneingangs misst 4 cm Höhe und wird hier als Stufe gewertet.
    • Der Notausgang aus der Ebene "-1" nach draußen ist mit einem Plattformlift zugänglich
    • Die Wege im Schlossmuseum sind alle gut berollbar, es gibt keine störenden Türschwellen höher als 2 cm. Die Türen sind alle doppelflüglig und meist über 120 cm breit.
    • In den Räumen sind einzelne Sitzmöglichkeiten vorhanden.

Rezeption

  • Kommentar Die Museumskasse ist nur über drei Stufen zugänglich. Für Gäste im Rollstuhl empfiehlt sich also eine Begleitperson, die an der Kasse Bescheid gibt, das Museumspersonal kommt ihnen dann entgegen.

Zugang und Wege Außenbereich

  • stufenlose Wegeführung möglich
  • Wegebeschaffenheit: Der Schlossplatz ist mit grobem Kopfsteinpflaster befestigt. Auf den Hauptwegebeziehungen (zum Haupteingang und zum barrierefreien Seiteneingang) gibt es durchgängige Wege mit relativ eben zu befahrenem Pflaster.

Aufzug

  • Zugang stufenlos
  • Durchgangsbreite der schmalsten aller zu benutzenden Türen, Flure und Durchgänge 90 cm
  • Breite der Aufzugstür 90 cm
  • Längenmaß der Aufzugskabine: 140 cm
  • Breite der Aufzugskabine 110 cm
  • unterste Höhe der Bedienelemente 85 cm
  • oberste Höhe der Bedienelemente 116 cm
  • Längenmaß der Bewegungsfläche vor dem Aufzug >150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche vor dem Aufzug >150 cm
  • Kommentar Der Aufzug wird in der Regel vom Personal bedient, das die Gäste begleitet. Mit dem Aufzug sind alle relevanten Museumsbereiche stufenlos erreichbar.

Gästetoilette

  • Durchgangsbreite der Tür zum Sanitärraum 93 cm
  • Durchgangsbreite der schmalsten aller zu benutzenden Türen, Flure und Durchgänge 90 cm
  • Tür schlägt nicht in den Sanitärraum auf
  • Länge der Bewegungsfläche vor dem Waschtisch 134 cm
  • Breite der Bewegungsfläche vor dem Waschtisch >150 cm
  • Tiefe der Unterfahrbarkeit des Waschtischs (in Höhe von 67 cm) 30 cm
  • Oberkante des Waschtischs (Armauflagefläche) vom Fußboden aus 82 cm
  • im Sitzen und Stehen einsehbarer Spiegel über dem Waschtisch
  • Länge der Bewegungsfläche vor dem WC-Becken >150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche vor dem WC-Becken 134 cm
  • Länge der Bewegungsfläche rechts neben dem WC-Becken >150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche rechts neben dem WC-Becken 63 cm
  • Länge der Bewegungsfläche links neben dem WC-Becken >150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche links neben dem WC-Becken 95 cm
  • Haltegriffe neben dem WC rechts und links vorhanden
  • Höhe (Oberkante) der Haltegriffe 88 cm
  • Abstand der Haltegriffe voneinander 72 cm
  • Beide Haltegriffe hochklappbar und im hochgeklappten Zustand arretierbar
  • Sitzhöhe des WC-Beckens (Oberkante WC-Brille) 48 cm
  • Notruf vorhanden
  • Kommentar:  Das WC befindet sich auf der Ebene "-1"

Erhebung der Daten

  • Erheber (Institution) TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH
  • Bei den hier dargestellten Daten handelt es sich um geprüfte Daten

Informationen für blinde und sehbehinderte Gäste Informationen für blinde und sehbehinderte Gäste

Kurz-Beschreibung

Bei Führungen für sehbehinderte/ blinde Gäste werden spezielle Handschuhe zum Berühren der Statuen verteilt.

Information und Erlebnis

  • Angebote, Ausstellungsobjekte etc. können mit mehreren Sinnen erlebt
  • spezielle Führungen für blinde und sehbehinderte Gäste werden angeboten
  • Kommentar Es werden spezielle Führungen angeboten. Es gibt einige betastbare Statuen.

    Bei Interesse bitte vorher Anmeldung !E-Mail an: schlossmuseum-oranienburg@spsg.de 

Wege und Sicherheit

  • Gefahrenstellen sind gekennzeichnet und gesichert

Fachkompetenz/Service

  • Informationen über weitere barrierefreie Angebote in der Region können zur Verfügung gestellt werden.
  • Es gibt Mitarbeiter im Betrieb, die für die Zielgruppe geschult sind.
  • Begleitservice kann angeboten werden
  • Blindenführhunde sind erlaubt
  • Kommentar: Der Begleitservice wird auch für Einzelpersonen angeboten, nicht nur für Gruppen

Erhebung der Daten

  • Erheber (Institution) Tourismusverband Ruppiner Land
  • Bei den hier dargestellten Daten handelt es sich um geprüfte Daten
  • Datum der Datenerhebung 28.04.2017