Komfortable, barrierefreie Raderlebnisse sprechen viele Zielgruppen an!

Bild Handbiker und Inlineskater
Bild Handbiker und Inlineskater

Brandenburg zählt seit Jahren zu den führenden Bundesländern sowohl im Radtourismus als auch im barrierefreien Tourismus.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und dem Trend zu mehr Aktivität im Alter trotz körperlicher Einschränkungen kann allgemein von einer zukünftig steigenden Nachfrage hinsichtlich komfortabler, barrierefreier Radwege und entsprechender begleitender Infrastruktur und Services ausgegangen werden. Auch durch den technischen Fortschritt (z.B. Elektromobilität, Reha-Bikes / Satteldreiräder) werden vermehrt Gäste wieder Radfahren können, die in der Vergangenheit darauf verzichten mussten.

Von der barrierefreien Gestaltung bzw. Entwicklung von Radangeboten profitieren nicht nur aktivitäts- und mobilitätseingeschränkte Radler im engeren Sinne (Rollifahrer, Handbiker), sondern auch Familien mit Kindern, ältere Radfahrer aber auch Nutzer von Spezialfahrrädern wie Tandems, Liegebikes, Dreiräder, Radler mit Fahrradanhänger u.v.m.


Die beiden für Brandenburg bedeutenden Themen „Radtourismus“ und „Barrierefreier Tourismus“ sollen zukünftig stärker zusammengeführt werden. Ziele sind dabei vorrangig:  

  • Die Stärkung der Kompetenzen und des Images des Landes Brandenburg in den touristischen Top-Themen Radtourismus und barrierefreier Tourismus
  • Schaffung eines zusätzlichen Segments für Brandenburg im barrierefreien Tourismus und im Radtourismus
  • Differenzierte Produktgestaltung und zielgruppenscharfe Vermarktung radtouristischer Produkte unter besonderer Berücksichtigung bereits bestehender Ansätze im Land Brandenburg

 

Kriterien zur Erhebung der Barrierefreiheit und Familientauglichkeit von Radwegen

Im Jahr 2012 hat die TMB daher Kriterien unter Einbeziehung eines Expertenkreises bestehend aus Vertretern von Reisegebieten, Handbike-Nutzern und Anbietern aus dem Segment barrierefreies Reisen zur Erhebung der Barrierefreiheit und Familientauglichkeit von Radwegen erarbeiten lassen. Als Ergebnis sind ein Erhebungsbogen und ein dazugehöriger Erheberleitfaden entstanden.

 

Regionen, Reisegebiete und Leistungsträger können den Erhebungsbogen für „ihre“ Radtouren nutzen und diese dann individuell bzw. über die TMB vermarkten. Die kundengerecht aufbereiteten Erhebungsdaten werden an die TMB weitergeleitet. Dazu gehören: 

- ausgefüllter Erhebungsbogen

- zusammenfassende textliche Beschreibung des Radwegs

- Marketingtext für’s Internet und drei bis fünf aussagekräftige Fotos (idealerweise im Datenmanagementsystem der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH DAMAS eingearbeitet)

- nach Möglichkeit GPS-Daten (idealerweise im Datenmanagementsystem der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH DAMAS eingearbeitet)

- weiterführende Informationen wie Flyer, Karten etc.

Die Ergebnisse der Erhebung des Radwegs werden auf den Portalen www.reiseland-brandenburg.de, www.barrierefrei-brandenburg.de und ggf. auf den Webseiten der Reisegebiete und weiteren touristischen Informationsmedien der TMB dargestellt.  

 

Erheben auch Sie Informationen zur Barrierefreiheit Ihrer Radtour!

Artikel "Radwege für Alle"
Artikel "Radwege für Alle"

Drei bestehende Tagestouren im Ruppiner Seenland und in der Niederlausitz wurden bisher derart um Informationen zur Barrierefreiheit ergänzt und sind unter der Rubrik "Barrierefreie Radtouren" einsehbar:

 

Der Holländer Rundweg, die Altbergbautour und die Tour 6 Seen an einem Tag.

 

Haben auch Sie Interesse, Radwege in Ihrem Reisegebiet/ Ihrer Umgebung entsprechend darstellen zu lassen? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Ansprechpartner bei der TMB sind Dirk Wetzel und Kerstin Lehmann.