Barrierefreie NaturerlebnisseText anhören: Barrierefreie Naturerlebnisse

„In vielen Gebäuden komme ich dank Rampen, Kontraststreifen etc. gut zurecht- aber in der Natur wird das ja wohl kaum klappen“ denken Sie? Dann kennen Sie noch nicht den Gutspark Dahlen mit der tastbaren Wegebegrenzung oder den auch für Rollis nutzbaren Walderlebnispfad, die Vogelbeobachtungsstation im Nationalpark Unteres Odertal oder die Sinnesboxen im Biosphärenreservat Spreewald. Für einen ersten Besuch ist es nie zu spät. Verpassen Sie auch keinesfalls einen Abstecher in unsere Naturparkzentren! Ein paar erste Anregungen haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengestellt. Weitere Angebote finden Sie bei Suchen & Finden.

Bundesgartenschau 2015 Havelregion

Sonnenblumen auf der BUGA 2015 © Zweckverband Bundesgartenschau 2015 Havelregion

Vom 18. April bis 11. Oktober wird die Havelregion zum Schauplatz der diesjährigen Bundesgartenschau 2015 und bietet an 177 Tagen Landschafts- und Blütenzauber an gleich fünf Standorten: Brandenburg an der Havel, Premnitz, Rathenow, Amt Rhinow/Stölln und Hansestadt Havelberg. Die Havelregion liegt im Naturpark Westhavelland, dem größten Naturpark des Landes Brandenburg, und reicht bis nach Sachsen-Anhalt hinein in das Biosphärenreservat Mittelelbe. Idyllisch windet sich die Havel durch die beschaulichen Ebenen bis zur Mündung in die Elbe. 

Die Ausstellungsbereiche sind in der Regel auch mit Rollator, Kinderwagen und Rollstuhl zugänglich. Ein echtes Highlight ist der so genannte BUGA-Skyliner mit Panoramaaussicht. Es gibt Behinderten-WCs und –Parkplätze, an den Eingängen können E-Scooter, Rollatoren und Rollstühle ausgeliehen werden. Gebärdendolmetscher freuen sich auf Ihre Buchung und dank haptischer Geländepläne können sich auch sehbehinderte Gäste orientieren.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Zweckverbandes Bundesgartenschau 2015 Havelregion sowie am Buga-Infotelefon unter der Telefonnummer 03381-797 2015.

Ebenfalls empfehlenswert ist der Artikel zur Bundesgartenschau in der aktuellen Broschüre „Brandenburg für alle. Barrierefrei reisen“. Er gibt viele Tipps hinsichtlich der barrierefreien Erlebbarkeit des Großereignisses. Mehr Informationen zu der Broschüre finden Sie hier.

Naturparkzentrum Hoher FlämingText anhören: Naturparkzentrum Raben

Naturparkzentrum Raben
Naturparkzentrum Raben

In Raben befindet sich in der Alten Brennerei das Naturparkzentrum Hoher Fläming, der wichtigste Anlaufpunkt für Besucher des Naturparks, der auf alle Gäste gut vorbereitet ist: mit dem Treppenlift haben Sie Zugang zur Ausstellung im Obergeschoss, bei der auch sehbehinderte Gäste auf ihre Kosten kommen. Die vielseitigen Freizeitangebote des Naturparkzentrums richten sich auch an Gäste mit Lernschwierigkeiten. Mit dem ausleihbaren Elektromobil können Sie auch unwegsames Gelände unsicher machen – z.B. einen Ausflug zur Burg Rabenstein!

Hier gibt’s Detailinfos zur Barrierefreiheit.
Hier geht’s zur Broschüre „Naturpark für Alle“ des Naturparks Hoher Fläming (es öffnet sich eine 4,13MB große PDF-Datei)

Vogelbeobachtungen mit RolliText anhören: Vogelbeobachtungen mit Rolli

Beobachtungsstand Seeschwalbe
Beobachtungsstand Seeschwalbe

Unter Birdwatchern und Ornithologen hat es sich schon längst herumgesprochen: es gibt nur wenige Regionen in Deutschland, in denen sich auf kleinem Raum so viele Vogelarten beobachten lassen. Manche Arten – wie zum Beispiel der Seggenrohrsänger – kommen deutschlandweit nur hier vor! Für Birdwatcher ist Brandenburg zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Seltene Brutvögel wie Sperbergras- mücke oder Karmingimpel zur Brutzeit, Trauer- und Weiß- flügelseeschwalben im Frühjahr, große Mengen rastender Kraniche zur Zeit des Herbstzuges und Scharen von Wasservögeln im Winter lassen sich zum Teil aus nächster Nähe beobachten.

Im Nationalpark Unteres Odertal hat man sich etwas Besonderes für Sie einfallen lassen: auf dem Oderdeich zwischen Gatow und Schwedt, direkt am Oder-Neiße-Radweg gelegen, befindet sich der Beobachtungsstand Seeschwalbe. Durch drei Beobachtungs- luken mit Aussparungen für die Knie können Sie Ihr Fernglas auf einer Sitzbank oder im Rollstuhl sitzend entspannt auf das untere Odertal und zu den Oderhängen nach Polen ausrichten.

Hier gibt's die Detailinfos zur Barrierefreiheit des Nationalpark-Besucherzentrums in Criewen und des Beobachtungsstands.

Moorerlebnispfad "Von Moor zu Moor"Text anhören: Moorerlebnispfad

E-Rollis auf dem Erlebnispfad
E-Rollis auf dem Erlebnispfad

Der Moorerlebnispfad „Von Moor zu Moor“ führt seine Besucher auf einem 12km langen Rundweg um den Roofensee zu unterschiedlichen Moortypen im Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. An fünf Stationen werden Entstehung und Funktionsweise dieser empfindlichen Lebensräume beschrieben und das Zusammenspiel mit der hier vorkommenden Pflanzen- und Tierwelt erläutert. Führungen veranstaltet die Oberförsterei Menz. Die Station Nr. 4 ist barrierefrei erreichbar. Start und Ziel ist das NaturParkHaus Stechlin in Menz, wo eine Begleitbroschüre zum Moorerlebnispfad erworben werden kann. Das Naturparkhaus selbst hat sich ebenfalls hervorragend auf Besucher mit Einschränkungen eingestellt.

Hier gibt's die Detailinfos zur Barrierefreiheit des Naturparkzentrums Stechlin-Ruppiner Land.

Weitere Angebote zum Thema Naturerlebnisse finden Sie bei Suchen & Finden.