Thema: ÜbernachtenZurückThema Vor

Übernachten

Text anhören: Übernachten

Übernachten

Süße Träume im Schloss, auf dem Bauernhof, im Wellness- oder Tagungshotel oder in einer gemütlichen Pension - die Gastgeber in Brandenburg bieten Ihnen eine ungeahnte Vielfalt. Informieren Sie sich hier auch über barrierefreie Angebote für Allergiker! Ein paar erste Anregungen haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengestellt. Weitere Angebote finden Sie bei Suchen & Finden. mehr

Thema: WassererlebnisseZurückThema Vor

Wassererlebnisse

Text anhören: Barrierefreie Wassererlebnisse

Barrierefreie Wassererlebnisse

Einmal selber Kapitän sein oder einfach nur genießen…auf dem Hausboot, im Kanu, auf dem Segelboot, dem Spreewaldkahn oder einem der vielen zugänglichen Fahrgastschiffe in Brandenburg. Mobile Rampen, technische Hilfsmittel und kippsichere Vorkehrungen machen den Zugang zum blauen Nass in Brandenburg möglich. Entdecken auch Sie die unvergessliche Schönheit... mehr

Thema: Essen und TrinkenZurückThema Vor

Essen und Trinken

Text anhören: Essen & Trinken

Essen & Trinken

Die traditionelle Spreewaldgurke, Beelitzer Spargel, fangfrischen Zander oder Wild- und Pilzgerichte- kulinarische Köstlichkeiten und regionale Spezialitäten gibt es in allen Reiseregionen in Brandenburg. Immer mehr Gastronomen haben ihre Einrichtung auf die Bedürfnisse von Gästen mit Mobilitätseinschränkungen angepasst... mehr

Ergebnisliste

BurgenMuseenBischofsresidenz Burg Ziesar und Museum der brandenburgischen Kirchen- und Kulturgeschichte

Bischofsresidenz Burg Ziesar und Museum der brandenburgischen Kirchen- und Kulturgeschichte
Telefon
033930-12735


Website  
E-Mail
Museum für brandenburgische Kirchen- und Kulturgeschichte des Mittelalters
Mühlentor 15a
14793 Ziesar

Anreise

per Auto (ein Service von maps.google.de)
per Bahn - überregional (ein Service der Bahn AG)
per Bahn - regional (ein Service des VBB)

Karte öffnen

In Ziesar befindet sich eine außergewöhnlich gut erhaltene mittelalterliche Burg, die von der Mitte des 14. Jahrhunderts bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts den Bischöfen von Brandenburg als Residenz diente. Die Burgkapelle beeindruckt durch ihre prächtige Backsteinfassade von 1470 und durch ihre vollständige Ausmalung aus der Zeit um 1500. In der Burg sind spektakuläre mittelalterliche Funde zu sehen, u. a. Maßwerk- und Vorhangmalereien und zwei mittelalterliche Fußbodenheizungen. In der Burg befindet sich das Museum der brandenburgischen Kirchen- und Kulturgeschichte des Mittelalters mit der Dauerausstellung „Wege in die Himmelsstadt. Bischof-Glaube-Herrschaft (800-1550)“. Sie veranschaulicht auf über 1000 Quadratmetern die Geschichte der Christianisierung in der Mark Brandenburg und die Geschichte der Bischöfe von Brandenburg und ihrer Residenz Ziesar.
 
 
 

Informationen für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen  Informationen für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen 

  • keine ausgewiesenen Behindertenparkplätze vorhanden
  • Zugang Innenbereich: stufenlos/ über Rampe
  • Zugang Außenbereich: stufenlos
  • Wegebeschaffenheit Außenbereich: Kopfsteinpflaster im Burghof
  • Gästetoilette für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen stufenlos/ über Aufzug erreichbar. Türbreite: 94 cm, Bewegungsfläche vor dem WC: >150 cm x >150 cm, rechts: 110 cm x >150 cm, links: 110 cm x >150 cm, Haltegriffe vorhanden
  • Tagungs- bzw. Veranstaltungsräume im Erdgeschoss stufenlos/ über Rampe erreichbar, Türbreite: 91 cm
Besonderheiten:
  • Der Burghof ist mit Kopfsteinpflaster befestigt
  • Die Ausstellungsräume im Burginneren sind stufenlos/ über Aufzug erreichbar (Ausnahme: Kellerraum mit Wendeltreppe - vom EG aus aber einsehbar, Kreuzgewölberaum im 2. OG - Ton der Videovorführung wird per Lautsprecher so übertragen, dass ein Betreten des Raumes nicht nötig ist). Im 1. OG wurde im Jerusalemraum ein Höhenunterschied von 1,10 m durch eine ca. 20 m lange Rampe ausgeglichen.
  • die Exponate und Infotafeln sind gut aus einer sitzenden Position lesbar. Ausnahme: einige Infowürfel im 2. OG, (OK: 90 cm)
  • Der Bergfried (Turm) ist nicht für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen zugänglich
  • Die Kapelle ist nur über 4 Stufen zugänglich, eine Rampe ist jedoch geplant

Details

PKW-Stellplätze

  • Kommentar  zusätzlich zu dem großen Parkplatz gibt es direkt vor der Einfahrt in den Burghof 3 weitere große
    Stellplätze, die jedoch nicht als Behindertenstellplätze ausgewiesen sind

Zugang und Wege Innenbereich

  • Zugang stufenlos 
  • über Rampe 
  • Rampenlänge  1,15 m
  • Rampenneigung  12 %
  • über Aufzug oder sonstiges technisches Hilfsmittel 
  • Durchgangsbreite der Eingangstür  92 cm
  • Durchgangsbreite der schmalsten aller sonstigen zu nutzenden Türen  88 cm
  • Kommentar:  
    • Der Haupteingang zum Museum ist über 6 Stufen erreichbar. Davor befindet sich eine Klingel für Rollifahrer: Das Personal öffnet einen Seiteneingang (Türbreite 92 cm), durch den ein stufenloser Zugang zur Kasse und der Ausstellung möglich ist.
    • Gleich hinter diesem Eingang ist eine kurze Rampe mit 12 % Steigung zu überwinden. Die schmalste Türbreite beim Durchgang zur Kasse beträgt 88 cm.

Rezeption

  • Rezeptionscounter oder –tisch nicht teilweise auf eine Höhe von 85cm abgesenkt aber andere Möglichkeit der Kommunikation im Sitzen vorhanden 

Zugang und Wege Außenbereich

  • stufenlose Wegeführung möglich 
  • Wegebeschaffenheit:   der Burghof ist mit grobem Kopfsteinpflaster befestigt. Die Hauptwege und der Innenbereich sind mit nicht ganz so grobem Pflaster gestaltet.

Aufzug

  • Zugang stufenlos 
  • Durchgangsbreite der schmalsten aller zu benutzenden Türen, Flure und Durchgänge  88 cm
  • Breite der Aufzugstür  90 cm
  • Längenmaß der Aufzugskabine:   140 cm
  • Breite der Aufzugskabine  110 cm
  • unterste Höhe der Bedienelemente  95 cm
  • oberste Höhe der Bedienelemente  95 cm
  • Längenmaß der Bewegungsfläche vor dem Aufzug  > 150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche vor dem Aufzug  > 150 cm
  • Kommentar 
    • der hier ausgemessene Aufzug führt vom Erdgeschoss zu den Ausstellungen im 1. und 2. OG und ist von den Gästen selbständig nutzbar.
    • im 2. OG gibt es einen zusätzlichen Senkrecht-Hublift, um die 6 Stufen zu weiteren Ausstellungsräumen zu überwinden. Dieser Lift wird durch das Personal bedient.

Gästetoilette

  • Durchgangsbreite der schmalsten aller zu benutzenden Türen, Flure und Durchgänge  88 cm
  • Tür schlägt nicht in den Sanitärraum auf 
  • Länge der Bewegungsfläche vor dem Waschtisch  > 150 cm
  • Tiefe der Unterfahrbarkeit des Waschtischs (in Höhe von 67 cm)  30 cm
  • Oberkante des Waschtischs (Armauflagefläche) vom Fußboden aus  86 cm
  • im Sitzen und Stehen einsehbarer Spiegel über dem Waschtisch 
  • Länge der Bewegungsfläche vor dem WC-Becken  > 150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche vor dem WC-Becken  > 150 cm
  • Länge der Bewegungsfläche rechts neben dem WC-Becken   > 150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche rechts neben dem WC-Becken  110 cm
  • Länge der Bewegungsfläche links neben dem WC-Becken   > 150 cm
  • Breite der Bewegungsfläche links neben dem WC-Becken   110 cm
  • Haltegriffe neben dem WC rechts und links vorhanden 
  • Höhe (Oberkante) der Haltegriffe  79 cm
  • Hinausragen der Haltegriffe über die WC-Beckenvorderkante  33 cm
  • Abstand der Haltegriffe voneinander  58 cm
  • Beide Haltegriffe hochklappbar und im hochgeklappten Zustand arretierbar 
  • Sitzhöhe des WC-Beckens (Oberkante WC-Brille)  44 cm
  • Notruf vorhanden 
  • Kommentar:  Das Gäste-WC befindet sich im 1. OG
  • Breite der Bewegungsfläche vor dem Waschtisch   > 150 cm
  • Durchgangsbreite der Tür zum Sanitärraum  94 cm

Zugang vom Innenbereich aus

  • Zugang stufenlos 
  • Zugang über Aufzug oder sonstiges technisches Hilfsmittel 

Zugang zu Tagungs- und Veranstaltungsräumen

  • Zugang Stufenlos 
  • über Rampe  
  • Rampenhöhe  0,7 m
  • Rampenlänge  11 m
  • Durchgangsbreite der Eingangstür  91 cm
  • Kommentar:  Der Veranstaltungsraum befindet sich am Fuße des Bergfrieds

Fachkompetenz/Service

  • Informationen über weitere barrierefreie Angebote in der Region können zur Verfügung gestellt werden. 
  • Informationen zur barrierefreien An- und Abreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln können erteilt werden. 
  • Transfer bzw. Abholung vom Bahnhof/ von der Bushaltestelle etc. ist möglich. 
  • Es gibt Mitarbeiter im Betrieb, die für die Zielgruppe geschult sind. 
  • Kommentar:   Der Kontakt zu Fahrdienst- oder Taxiunternehmen kann hergestellt werden

Erhebung der Daten

  • Bei den hier dargestellten Daten handelt es sich um geprüfte Daten 
  • Datum der Datenerhebung  17.03.2014
  • Erheber (Institution)  Tourismusakademie Brandenburg